Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

17.10. – safe? | Gewalt in unseren Communities

17. Oktober – 14:00 - 18:00

Gewalt in unseren Communities – e*space & Polizeiklasse Dresden & Hole of Fame
Samstag, 17.10.2020 14:00 – 18:00 im Malobeo
Begrenzte Platzzahl! Anmeldung erforderlich unter safe-polizeiklasse@riseup.net
In unserer Gesellschaft ist Gewalt allgegenwärtig, sei sie rassistischer, sexualisierter oder anderer Natur. Auch in sich als emanzipatorisch verstehenden Communitys bleibt dies nicht aus. Doch die bestehende Gesellschaft bietet und erwartet Bestrafung und Ausschluss. Dies ändert weder an den strukturellen noch an den individuellen Ursachen etwas, noch ist es von Interesse, was sich betroffene Personen wünschen. Es schwächt bestehende Strukturen und kann sie Repressionsorganen ausliefern. Doch wie können wir stattdessen mit unweigerlich auftretenden Konflikten umgehen?
Wir wollen mit euch ein Konzept diskutieren, welches sich Community »Accountability« nennt und nicht nur die Verantwortung der individuell handelnden Personen, sondern auch die ihres Umfeldes in den Blick nimmt und dabei die Wünsche der betroffenen Personen berücksichtigt. Wir verstehen uns nicht als Expert*innen sondern wollen gemeinsam mit euch das Thema besprechen. Es ist ein Mitmach-Konzept. Keine*r muss vor großen Gruppen reden. Es gibt keinen Zwang zu sprechen.
Das Ganze ist Einsteiger*innenfreundlich – Menschen, die sich damit schon befasst haben sind aber auch gern gesehen. Wir hoffen, dass wir in einen Austausch treten können um voneinander zu lernen.

Zur Gruppe e*space – für eine emanzipatorische Praxis:

Wir setzen uns mit einer Gesellschaftskritik aus feministischer Perspektive, antisexistischer und queerer Theorie und Praxis auseinander, um durch verschiedene Formate emanzipatorische Bildung zu ermöglichen. Unsere Hintergründe und Zugänge sind dabei genauso unterschiedlich wie wir. Unser Ziel ist es, auf bestehende gesellschaftliche Macht- und Herrschaftsverhältnisse aufmerksam zu machen und zu ihrer Veränderung bzw. Überwindung beizutragen. Wir wollen eine umfassende Herrschaftskritik üben, die z.B. auch milieu- bzw. klassenspezifische Diskriminierung und Rassismus mitdenkt.

im Rahmen des Projekts „Nach dem Jetzt das Nichts“ – welche Möglichkeiten gibt es, jenseits von Ideologien zu denken, ohne in Perspektivlosigkeit zu versinken? Jenseits aller Zeiten, aller vorstellbaren Welten, da ist nur Leere. Wir suchen genau dort nach einem Dazwischen, das weder in die Verzweiflung noch in die Absurdität führt.
Das Projekt „Nach dem Jetzt das Nichts – Die Leere und wie sie zu füllen sei.“ wird im Jahre 2020 gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes

 

Details

Datum:
17. Oktober
Zeit:
14:00 - 18:00
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , , ,